Projekt 1614 – Makro

Projekt 1614 – Makro

Für die letzten Wochen lautete das Thema des Fotoprojekts 16|VIERZEHN “Makro”.

Makro bedeutet zwar im klassischen Sinne, dass das abgebildete Objekt 1:1 der tatsächlichen Größe festgehalten wird (hier zählt die Sensorgröße), jedoch werden Objektive bereits mit einem Abbildungsmaßstab ab 1:4 als makrofähig gekennzeichnet.

Mein Sigma 17-70mm hat bei einer Brennweite von 70mm einen Maßstab von 1:2,8 – kann also im weitesten Sinne als “ein bisschen Makro” durchgehen.

Auch wenn es nicht oft vorkommt, möchte ich euch heute zwei Bilder zeigen.

Das erste ist ein Löwenzahn, den ich bei einer Wanderung aufgenommen habe. Leider war der Wind so extrem, dass ich die Verschlusszeit sehr kurz einstellen musste. Deshalb musste ich die Blende etwas weiter aufmachen, als ich ursprünglich wollte. Zumindest konnte ich trotz des starken Windes mittels Manuellen Fokus die Samenkörner scharf bekommen.

Und da komme ich gleich zu dem Kritikpunkt an meinem Bild: Nur die Samenkörner sind scharf, die Flugschirme sind bereits in der Schärfentiefe. Natürlich hat das auch seinen Reiz und ich finde es an sich nicht sooo schlecht, aber ich wollte es nun einmal anders 😉

Aus diesem Grund habe ich dann ein weiteres Bild gemacht: Die Zitrone. Dort wollte ich den gleichen Fehler nicht wiederholen und habe deshalb mittels “Focus Stacking” – die Zitrone bewegt sich in der natürlichen Umgebung ja nicht 😉 – die verschieden Bereiche scharf aufgenommen und zu einem einzigen scharfen Bild verschmolzen.

Jedoch bin ich mit dem Motiv nicht ganz zufrieden und habe mich deshalb nun doch für den Löwenzahn entschieden.

Welches Bild sagt euch mehr zu?

 

Heute wird dies mein letzter Beitrag sein von meinem geliebten Mac Mini sein. Er wird ersetzt werden durch ein MacBook Pro inklusive etwas mehr Peripherie. Die neue Ausrüstung wird etwa in 1-2 Monaten stehen, da ich noch hoffe, dass am 2. Juni auf der WWDC von Apple ein neues MacBook Pro vorgestellt wird. Wenn nicht, kaufe ich eben das gerade aktuelle 😉 Anschließend werde ich, wie in meinem ersten Blogpost auf meiner neuen Seite versprochen, meinen Foto-Workflow vorstellen.

Bis dahin werde ich mit dem Ultrabook meiner Frau auskommen müssen – Windows 🙁 – und von dort Beiträge erstellen. Wünscht mir viel Glück beim Backup wiederherstellen 😉

 

-White Dandelion- Canon EOS 60D (Sigma 17-70mm F2.8-4 DC Macro C, 70 mm, f/5.6, 1/640s, ISO100)

-White Dandelion-
Canon EOS 60D (Sigma 17-70mm F2.8-4 DC Macro C, 70 mm, f/5.6, 1/640s, ISO100)

 

-Lemon Details- Canon EOS 60D (Sigma 17-70mm F2.8-4 DC Macro C, 70 mm, f/22.0, 1/4s, ISO400)

-Lemon Details-
Canon EOS 60D (Sigma 17-70mm F2.8-4 DC Macro C, 70 mm, f/22.0, 1/4s, ISO400)

Alle Bilder findet Ihr mit der vollen Auflösung auch auf Flickr 

Timon

Fine Art Photographer at Timon Photography
Loves Architecture, Loves Minimalism
Located near Bayreuth (BY), Germany

There are 6 comments

  1. Jörg S.

    Hi Timon,

    der Löwenzahn gefällt mir in diesem Fall auch besser. Obwohl die Schärfentiefe und auch die Schärfe etwas fehlt, wirkt das Bild sehr natürlich. Bei der Zitrone gefällt mir der Schnitt nicht und sie wirkt etwas unnatürlich.

    Viel Spass mit Deiner neuen URL und dem hoffentlich bald kommenden Apfel.

    LG, Jörg

    • Timon

      Hi Jörg,
      ich bin wenigstens froh, das ich das richtige Gefühl für meine Bilder habe
      Kann schnell passieren, wenn man seine Bilder ständig sieht, blind wird.

      Danke für deinen Kommentar.

      Gruß Timon

  2. Alex

    Hi Timon,

    wie du weißt, sind Zitronen ja eigentlich MEIN Thema, deshalb kann ich bei dir nur für den Löwenzahn sein 😀
    Ne, mal ernsthaft. Jörg und Esther haben es schon gesagt. Beim Löwenzahn fehlt ein bisschen Schärfe; ist bei bewegten Dingen aber auch nicht ganz einfach.
    Bei der Zitrone verstehe ich nicht ganz, warum du da was mit Focus-Stacking gemacht hast. Was willst du damit erreichen? Mich würde hier einmal ein ungestacktes Foto aus der Serie interessieren…

    Gruß,
    Alex

    • Timon

      Du und deine Zitrone 😉
      Focus Stacking habe ich wegen der Mikroschärfe gemacht. Da ich nur etwa 2cm von der Zitrone mit meinem Objektiv entfernt war, war an den Rändern eine leichte Unschärfe zu erkennen.

      Gruß Timon


Post a new comment

*